Die deutsche Orgelkultur, die 2017 zum Weltkulturerbe der Unesco erhoben wurde, hat in Thüringen eine besonders wertvolle Orgellandschaft mit nahezu unzählig vielen historischen Instrumenten vorzuweisen.

Hesse-Orgel Seebergen (1822), Foto: Petra Mänz

 

Über 2000 Instrumente zählt die Thüringer Orgellandschaft – von der Renaissanceorgel aus dem 16. Jahrhundert bis zum Neubau aus dem 21. Jahrhundert. Dabei lassen sich nicht nur in den städtischen Zentren bedeutende Instrumente finden. Gerade kleine Dorfkirchen in den ländlichen Gegenden beherbergen so manchen historischen Schatz. Diese instrumentale Vielfalt macht Thüringen zu einer besonderen Orgellandschaft und ermöglicht ebenso vielfältige musikalische Aktivitäten.

 

 

Orgeln müssen – damit sie spielbar bleiben – regelmäßig gewartet, gereinigt und ggf. restauriert werden. Vor allem historische Instrumente brauchen besondere Pflege. Nicht selten sind sie vom Verfall durch Schmutz, Schimmel und Kleintiere bedroht.

Auf die instrumentalen Kostbarkeiten Thüringens aufmerksam zu machen und sie zu erhalten, hat sich sowohl der Verein Thüringer Orgelsommer e. V. als auch das dazugehörige Festival zur Aufgabe gemacht.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und begrüßen Sie herzlich bei den Konzerten und im Verein!