Termin Details


Orgelmusik aus Zeiten der Reformation

Freitag, 1. Juli 2022 | 19:00 Uhr | Kahla (Margarethenkirche)

Andreas Conrad (Schmalkalden) – Orgel

Werke von Johann Jakob Froberger, Jan Pieterszoon Sweelinck u.a.

Eintritt: 10,- €

Andreas Conrad, Foto: privat

Andreas Conrad studierte 1997-2004 an der Kirchenmusikhochschule Tübingen. Es folgte ein Aufbaustudium (Cembalo/Ensembleleitung) bei Jörg-Andreas Bötticher an der Schola Cantorum Basiliensis.

Seit 2008 ist Andreas Conrad Bezirkskantor an der Stadtkirche St. Georg. Regelmäßig ist er bei Konzerten sowohl in großen als auch kammermusikalischen Besetzungen als Organist und Cembalist gefragt. Seit 2015 ist Andreas Conrad Dozent an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern.

 

Johann Walter Positiv – Fotos: Ina Köllner

Das Johann-Walter-Positiv in der Stadtkirche „St. Margarethen“ zu Kahla

2021 jährte sich der Geburtstag Johann Walters zum 525. Mal. Im Rahmen der jährlichen Johann-Walter-Woche in Kahla konnten wir am 24.10. 2021 Orgelweihe feiern! 2011 fiel die Entscheidung auf die Orgelbaufirma Späth aus Freiburg/Br.

Bald entstand die Vision einer außergewöhnlich konzipierten, zweiteiligen „Johann-Walter-Orgel“ als klingendes Denkmal für den großen, 1496 hier geborenen und getauften, Sohn Kahlas.

Ohne Johann Walter gäbe es keine evangelische Kirchenmusik. Walter hat mit seinem Freund Luther den evangelischen Gottesdienst mit seiner reichen musikalischen Ausgestaltung reformiert.

Nun, zehn Jahre später, steht diese kleine Orgel im Kirchenschiff an der Nordwand. Trotz dieser seitlichen Anordnung füllt sein Klang den Kirchenraum gleichmäßig, weich und harmonisch. Das Instrument orientiert sich an der Zeit Johann Walters optisch wie auch musikalisch: zum einen in der Prospektgestaltung mit verjüngtem Gehäuseunterteil und den Prospektflügeltüren, vor allem aber in Disposition und Stimmung des Instruments, ausgestattet mit einer Einrichtung zum Umschalten zwischen gemäßigt wohltemperierter zu gemäßigt mitteltöniger Stimmung.

Konzipiert ist das Positivwerk der zweiteiligen JWOrgel als separate und selbstständig zu spielende Teilorgel mit 10 Registern

Nun beginnen wir schon, unsere Gedanken und Bemühungen auf den Bau der Hauptorgel zu richten, die auf der Westempore der Stadtkirche ihren Platz finden wird. Noch sind viel Geld, viel Kraft, Engagement und Geduld vonnöten und

Spendenmöglichkeiten finden Sie im Internet (www.jwok.de).

Ihre Kantorin Ina Köllner

Orgelmusik aus Zeiten der Reformation