Termin Details


Arcadia – La dolce vita

Sonntag, 21. Juli 2019 | 16.30 Uhr | Schloss, Waltershausen

Kurkonzert zur Kaffeezeit

Orgel | Andreas Conrad, Schmalkalden
Sopran | Dorothea Gerber, Meiningen

Eintritt: 8,- / 6,- Euro
Kombiticket für die Konzerte Orgelsommefest „all Italiana“, Arcadia – La dolce vita und das Orgelfeuerwerk in Waltershausen: 20,-/18,- Euro.

Nach dem Orgelfeuerwerk in der Stadtkirche gemütlicher Ausklang im Garten des Hauses der Generationen (Schulplatz 4, Nähe der Stadtkirche) in Waltershausen. Für den kulinarischen Genuss sorgt das Ristorante Casa Nostra. Der Beitrag für den kulinarische Ausklang beträgt 18,- € und beinhaltet Speisen (Buffet, leichte ital. Kost mit Pizza u.a.) sowie Getränke. Wir bitten um Voranmeldung unter Tel. 03622/902625 oder kontakt@orgelsommer.de.

Dorothea Gerber, Foto: filmwild.

Dorothea Gerber

Dorothea Gerber studierte Gesang bei Prof. Ute Trekel-Burckhardt und Beatrice Niehoff an der Universität der Künste Berlin und schloss ihr Studium 2016 mit dem Master Oper ab.
Bereits während des Studiums sang sie verschiedene Partien im Musiktheater, so den 1. Knaben in der Zauberflöte beim Kultursommer Schloss Britz, die 1. Hexe in „Dido und Aeneas“ unter der Leitung von Benjamin Bayl, sowie Livietta in „Fra due litiganti il terzo gode“ von G. Sarti unter der Leitung von Prof. Enrico Fresis und Prof. Frank Hilbrich im UNI.T Berlin und Serpetta in „La Finta Giardiniera“ unter der Leitung von Christoph Hagel. Meisterkurse bei Prof. Gerd Uecker, Janice Alder, Maria Husmann und Prof. Anna Korondi ergänzen Ihre Ausbildung.
Im Anschluss an ihr Studium war Dorothea Gerber zwei Spielzeiten im Opernchor des Theaters Koblenz engagiert. Dort war sie unter anderem als Adlige Waise im Rosenkavalier und als Nancy in der Produktion „Savoy Operas“ unter der Leitung von Enrico Delamboye und Ulrich Zippelius zu sehen.
Sie ist Gründungsmitglied des Vokalensembles „Das Vokalprojekt“. Höhepunkte waren Kooperationen mit dem Bayerischen Rundfunk, der Bayerischen Kammerphilharmonie und dem Orchester M18. Im Rahmen ihrer Tätigkeit in verschiedenen Kammermusikensembles arbeitete sie mit Dirigenten wie René Jacobs, Frank Markowitsch, Olivier Gaspar und Reinhard Goebel.
Gemeinsam mit der Organistin Ulrike Heubeck gestaltet sie regelmäßig Konzerte. Das Duo ist Preisträger des Internationalen Orgel-Gesangswettbewerbs Neuss. Die Sopranistin ist außerdem Stipendiatin der Paul-Hindemith-Gesellschaft und des Richard-Wagner-Verbands Koblenz.
Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie festes Mitglied im Chor des Meininger Staatstheaters.

 

Andreas Conrad, Foto: Esther Steinbrich

Andreas Conrad (*1977) studierte 1997-2004 an der Kirchenmusikhochschule Tübingen. Es folgte ein Aufbaustudium (Cembalo/Ensembleleitung) bei Jörg-Andreas Bötticher an der Schola Cantorum Basiliensis. Seit 2008 ist Andreas Conrad Bezirkskantor an der Stadtkirche St. Georg in Schmalkalden. Regelmäßig ist er bei Konzerten sowohl in großen als auch kammermusikalischen Besetzungen als Organist und Cembalist gefragt. Seit 2015 ist Andreas Conrad Dozent an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern.

Weitere Informationen unter: www.andreasconrad.com

Arcadia – La dolce vita